Aicha liegt auf 398 Metern Höhe im Wellheimer Trockental am Fuße felsiger Bergrücken. Die Umgebung bietet beste Voraussetzungen für sportliche und kulturelle Unternehmungen. Hier eine kleine Übersicht über die Freizeitmöglichkeiten:

Klettern

Die Felsmassive im Klettergebiet Konstein-Aicha zwischen Dollnstein und Wellheim bieten fast ganzjährig optimale Bedingungen für Kletterer – mit Routen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen (II bis XI-).

 

Das Klettergebiet blickt auf eine lange Tradition zurück: bereits um 1900 wurden die Felsen im Urdonautal das erste Mal beklettert. Die Jurakalkmassive bei Wellheim sind wie folgt aufgeteilt: 

 

Konsteiner Gebiet

Der markanteste Felsen ist der 50 Meter hohe Dohlenfelsen mit Schwierigkeitsgraden von V bis X. Kinder und Nachwuchskletterer können sich an "Asterix & Obelix" versuchen 

 

Aichaer Gebiet

Beispielhaft für dieses Gebiet sind die "Weiße Wand" mit Schwierigkeitsgraden zwischen IV und VIII+ und die "Fensterlwand" (III- bis IX). 

 

Oberländer Gebiet

Das kleinste der drei Gebiete umfasst den Oberländer Turm, das Wandl, die Lochwand und den Felsengarten.

 

Der Kletterführer Konstein ist bei uns im Gasthaus erhältlich!

Klettersteig

  • Oberlandsteig: kühner, drahtseilversicherter Steig über die Felsen (Schwierigkeit B-C)

Wandern

  • Urdonautalsteig: das neue Wandererlebnis zwischen Altmühl und Donau
  • Altmühltal-Wallfahrerweg: Kapellen, Kirchen, Klöster: Dieser Weg führt zu beeindruckenden Zeugnissen christlichen Glaubens.
  • Jägersteig: ein wilder, fast alpiner Steig auf der Höhe der Dolomitriffe
  • Geoweg Urdonautal: Wie bei einem Puzzle setzen sich die Bildern der Entstehung unserer Landschaft zusammen.
  • Verschiedene Waldlehrpfade (Hinweistafeln vorhanden)
  • Verschiedene Nordic Walking Routen (Hinweisschilder vorhanden)

Radfahren

Naturnahe Touren auf dem Urdonautal- und dem Schuttertal-Radweg versprechen Radlgenuss abseits des Straßenverkehrs. Auf die Spuren der Römer führt der Via-Raetica-Radweg. Das nahe Dollnstein liegt am Altmühltal-Radweg und am Südrand des Urdonautals verläuft der Donauradweg.

Geschichte